, Hügli Dominik

Unihockeyspiele dauern 60 Minuten

Früh klingelte der Wecker bei den Spielern vom UHC Lions Meilen Uetikon am vergangenen Sonntag. Für das fünfte Saisonspiel stand eine weite Reise bis nahe an die österreichische Grenze bevor, gegen den UHC Schwarz Gelb Wetzikon spielte man im weit entfernten Widnau.

Im Rheintal zeigte sich früh morgens das erwartete Bild, während dem sich die Löwen bereits beim gemeinsamen Warm Up motivierten, trudelten die Wetziker vereinzelt und gemächlich ein. Keinerlei Hektik bei den Zürcher Oberländern die sich mit dem ein oder anderen Spruch gegen Meilen Uetikon sichtlich über dessen Enthusiasmus amüsierten. Somit traten um 10:00 Uhr acht Wetziker gegen fast doppelt so viele Löwen an.

Wetzikon konzentrierte sich darauf die Kräfte einzuteilen und stand von Beginn weg sehr defensiv in der eigenen Zone. Meilen suchte sogleich die ersten Abschlüsse durch die Oberländer Mauern, nach gut sechs Minuten war Döme Kyburz mittels Drehschuss erfolgreich und traf zum 1:0. Wetzikon lauerte auf Konter und wartete auf Stellungsfehler von Meilen Uetikon, einen ersten gab es in Minute acht und sofort fiel der Ausgleich. Da die Mitte der Wetziker Zone zu war, mussten andere Mittel gefunden werden. Jari Hofer versuchte es mit einem hohen Ball in die Zone welcher keinen Abnehmer fand und auf kuriose Weise zum 2:1 ins Tor fiel. Fünf Minuten vor der Pause folgte der nächste Stellungsfehler von Meilen Uetikon und sogleich der erneute Ausgleich. Mit einem 2:2 ging es in die Pause.

Die Zürcher Oberländer sparten mit ihrem defensiven System weiter Kräfte und die Löwen bissen sich daran die Zähne aus. Es fehlte in diesem Zeitraum des Spiels an Dynamik und Tempo, so dass die Lions vorerst zu keinen weiteren Torerfolgen kamen. Wetzikon erblickte dafür einen erneuten Stellungsfehler der Löwen und erzielten das 2:3. Auf der Meilener Bank waren erste “so machts e kei Spass“ und “was söll das“-Ausrufe zu hören. Mit dem Gezeigten konnte man aber auch wirklich nicht zufrieden sein.

Wie so oft in dieser Saison mussten die Löwen die Entscheidung im Schlussdrittel fabrizieren. Während in der Pause nochmals fleissig Taktik gebüffelt wurde, verbrachten die Oberländer ihre Pause mit ein paar lockeren Gesprächen und der Sonntagnachmittagsplanung. Verübeln konnte man es ihnen nicht, denn sie lagen immerhin in Führung. Meilen spielte weiterhin gegen das Wetziker Abwehrbollwerk, je länger die Partie dauerte, desto eher häuften sich nun die Abschlüsse. Dann endlich verwertete Basil Nüesch Gabriel Huders Vorlage zum lang ersehnten Ausgleich 13 Minuten vor Schluss. Den Knopf löste das Tor aber noch lange nicht. Es brauchte schon einen Geniestreich in Form eines super Passes durch die gegnerische Zone vom Kreativkopf Jari Hofer, welcher durch Döme Kyburz zum befreienden 4:3 verwandelt wurde. Drei Minuten vor dem Ende führten die Lions endlich wieder. Plötzlich löste sich Wetzikon aus ihrer Defensivstarre und die gesparte Kraft wurde jetzt eingesetzt. Das übermotivierte pressen generierte den Lions aber viel Raum und Andi Baumann erhöhte knapp zwei Minuten später auf 5:3. Auch das TimeOut brachte die Wetziker nicht zurück ins Spiel, Felix Bleiker traf zum 6:3 ins leere Tor. Den Schlusspunkt setzte dann Gabriel Huder neun Sekunden vor dem Ende mit einem Solo und dem 7:3.

Das Resultat fiel schlussendlich sehr deutlich aus, was ganz und gar nicht der ganzen Partie entsprach. Wetzikon wehrte sich zu acht sehr tapfer und hielt lange gut dagegen. Die Löwen spielten aber geduldig und das zahlte sich am Schluss aus. Mit der Sonntagnachmittagsplanung beschäftigten sich die Lions dann aber erst nach Spielschluss, bei Wetzikon war dies ja bereits abgeschlossen.


Die nächste Partie spielen die Lions am Samstag, 29. Oktober 2022 um 16:45 Uhr in der heimischen Allmend gegen Floorball Heiden. Auch Heiden siegte am letzten Sonntag mit 7:3 und steht wie die Lions noch ohne Niederlage da. Es kommt also zum Spitzenkampf in Meilen, und das hoffentlich mit vielen Zuschauern.